Lesung mit Kristof Magnusson

Der Bestseller-Autor Kristof Magnusson ist im Januar im Rahmen der Bayerischen Akademie des Schreibens in Erlangen zu Gast. Am 20.01.2017, 19 Uhr, liest er im E-Werk.

Kristof Magnusson wurde 1976 in Hamburg geboren. Der Sohn eines Isländers lebte zeitweise in Reykjavík und ist auch als Übersetzer aus dem Isländischen tätig. Mit seinem Romandebüt Zuhause wurde er 2005 zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb eingeladen, wo er vom Publikum gefeiert wurde. 2010 landete er mit seinem zweiten Roman Das war ich nicht über die Bankenkrise einen Bestseller. Magnusson ist außerdem auch Theaterautor, sein Stück Männerhort wurde 2014 mit Christoph Maria Herbst, Elyas M’Barek und Detlev Buck in den Hauptrollen verfilmt.

Arztroman

In seinem 2014 erschienenen Arztroman geht es um den Arbeitsalltag einer Notärztin an einem berühmt-berüchtigten Berliner Krankenhaus, um Bindungen und Trennungen und die Möglichkeit von Glück in Berufen und Privatleben.
Magnusson schildert die medizinischen Vorgänge mit erstaunlicher Detailkenntnis und dem entsprechenden Fachvokabular, zugleich ist der Roman auch eine Milieustudie: „Als Notarzt“, so der Autor in einem Interview mit der Berliner Zeitung, „kommt man überall gleich in die privatesten Bereiche hinein, egal, ob der Bewohner arm oder reich ist – und keiner kann vorher aufräumen.“ Florian Kessler schreibt in der Süddeutschen Zeitung: „Düften Romane zur Wahl gehen, dieser hier sehnte sich vermutlich nach einer Partei, die wahrhaftig sozialdemokratische Werte verträte. An einer fragmentieren Gesellschaft, über deren Vielfalt derart liebevoll geschrieben werden kann, kann beileibe nicht alles falsch sein.“ Magnussons Arztroman, so Felicitas von Lovenberg in der FAZ, „hat es verdient, dass ihn mindestens so viele Menschen lesen wie Grey’s Anatomy gucken.“
Als Zugabe wird Magnusson aus seiner 2011 erschienenen Gebrauchsanweisung für Island lesen.

Die Bayerische Akademie des Schreibens

Die Bayerische Akademie des Schreibens, in deren Rahmen die Lesung stattfindet, ist eine Kooperation des Literaturhaus München mit sieben bayerischen Universitäten. Neben der FAU (Prof. Dr. Cornelia Ortlieb, Lehrstuhl für Komparatistik) sind das die Universitäten Bamberg und Bayreuth, LMU und TU München, sowie die Universitäten in Augsburg und Regensburg. Jedes Jahr kommen Studenten aus allen Standorten zusammen und werden in mehrtägigen Seminaren von Autoren und Verlagslektoren im kreativen Schreiben unterrichtet. Die Ergebnisse dieser Workshops werden bei einem großen Abschlussfest im Juni präsentiert. Mehr Informationen finden Sie auch http://www.literaturhaus-muenchen.de/bayerische-akademie.html.

Karten

Karten für die Lesung am 20.01. gibt es unter www.e-werk.de bzw. können an der Abendkasse gekauft werden. Der Eintritt beträgt 8 €, Studenten erhalten freien Eintritt.