Seiteninterne Suche

Team

PD Dr. Friederike Felicitas Günther

im Wintersemester 2016/2017
Professurvertretung für Komparatistik (Vergleichende Literaturwissenschaft) mit dem Schwerpunkt nordeuropäische Literaturen/Skandinavistik

Kontakt:

Bismarckstr. 1

91054 Erlangen

Tel: 09131- 85 22419

E-Mail: Friederike.Guenther@uni-wuerzburg.de

http://www.ndl2.germanistik.uni-wuerzburg.de/mitarbeiter/guenther/

 

Sprechstunde im Wintersemester:

Di 14:00 – 15:00, Raum 0.109, Bismarckst. 8

Lehre

Wintersemester 2016
  • SEM: Der Kriminalroman: eine skandinavische Erfolgsgeschichte und ihre europäischen Vorläufer

  • Übung: Lektüre kultur- und existenzialphilosophischer Texte zum Thema ‚Melancholie‘

  • HS: Nordische Melancholie im europäischen Kontext

Zur Person

WS 2016/2017

Professurvertretung für Komparatistik (Vergleichende Literaturwissenschaft) mit dem Schwerpunkt nordeuropäische Literaturen/Skandinavistik an der Universität Erlangen

Sommersemester 2016

Lehrstuhlvertretung (Professur für die Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts) am Deutschen Seminar der Universität Tübingen

WS 2015/16

Vertretung der Professur für Gegenwartsliteratur (20./21. Jahrhundert) am Deutschen Seminar der Universität Tübingen

Okt. 2015

Antrittsvorlesung und Habilitation in Würzburg, Lehrbefugnis für Neuere deutsche Literatur

2010-2015

Assistentin (zunächst wiss. Mitarbeiterin) in Würzburg am Lehrstuhl für neuere deutsche Literatur- und Ideengeschichte

2013-2015

Forschungsstipendium des Landes Bayern

2006-2009

Assistentin am Institut für deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik der TU Berlin

2006

Promotion zum Dr. phil. am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin

2002-2004

Promotionsstipendiatin des Ev. Studienwerks Villigst

2000

Magister artium. Fächer: Neuere deutsche Literatur, Linguistik (FU Berlin) und Russistik (HU Berlin)

1995

Studienstipendium (Tempus-Programm) in Riga/Lettland

1992

Studium der polnischen Sprache an der Universität Warschau

Publikationen

Monographien

Rhythmus beim frühen Nietzsche, Berlin/New York (de Gruyter) 2008, Nachdruck 2009 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung 55) [Dissertation].

Die Habilitationsschrift „Grenzgänge zum Anorganischen bei Rilke und Celan“ erscheint 2017 im Universitätsverlag Winter (Heidelberg).

Herausgeberschaften

Hrsg. (mit Markus Hien): Geschichte in Geschichten, Würzburg (K&N) 2016.

Hrsg. (mit Wolfgang Riedel): Der Tod und die Künste, Würzburg (K&N) 2016.

Hrsg. (mit Jörg Robert): Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel, Würzburg (K&N) 2012.

Hrsg. (mit Torsten Hoffmann): Anthropologien der Endlichkeit. Stationen einer literarischen Denkfigur seit der Aufklärung, Göttingen (Wallstein) 2011.

Hrsg. (mit Angela Holzer und Enrico Müller): Friedrich Nietzsche und Norbert Elias: Zur Genealogie des Zivilisationsprozesses, Berlin/New York (de Gruyter) 2010.

Aufsätze

Apologie des Idioten in der Gegenwartsliteratur. Walser – Strauß – Poschmann, in: Ger­hard Penzkofer/ Irm­gard Scharold (Hg.): WahnSinn in Literatur und Künsten, Würzburg (im Druck).

Barthold Heinrich Brockes’ irdisches Vergnügen am Überleben, in: Friederike Günther/ Wolfgang Riedel (Hg.): Der Tod und die Künste, Würzburg 2016, S. 133-155.

Des Elends Ende? Der Besuch im St. Hiob zu **, in: Gedichte und Prosa von Matthias Claudius mit Interpretationen, hrsg. von Rainhard Görisch, Husum 2015, S. 159-172.

Vom Sterben des Anfangs? Botho Strauß: Beginnlosigkeit, in: Die Erschaffung der Welt – alte und neue Schöpfungsmythen, hrsg. von Dorothea Klein, Würzburg (K&N) 2012, S. 207-227.

„Das Chaos frisiert sich nicht“. Zur Poetik des Wilden nach Nietzsche [zus. mit Timo Günther], in: Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel, hrsg. von Jörg Robert und Friederike Günther, Würzburg (K&N) 2012, S. 41-67.

Die Dämmerung als Stunde anthropologischer Grenzerfahrung. Claudius’ „Abendlied“ und Eichendorffs „Zwielicht“, in: Liminale Anthropologien. Zwischenzeiten, Schwellenphänomene, Zwischenräume in Literatur und Philosophie, hrsg. von Jochen Achilles, Roland Borgards und Brigitte Burrichter, Würzburg (K&N) 2012, S. 67-84.

Literarische Anthropologien der Endlichkeit. Zur Einführung [zus. mit Torsten Hoffmann], in: Anthropologien der Endlichkeit. Stationen einer literarischen Denkfigur seit der Aufklärung, hrsg. von Friederike Felicitas Günther und Torsten Hoffmann, Göttingen (Wallstein) 2011, S. 9-34.

Arzt und Tod: Ein ästhetisches Verhältnis? Gottfried Benns Gehirne, in: Anthropologien der Endlichkeit. Stationen einer literarischen Denkfigur seit der Aufklärung, hrsg. von Friederike Felicitas Günther und Torsten Hoffmann, Göttingen (Wallstein) 2011, S. 175-198.

Die kopernikanische Wende bei Nietzsche und Elias, in: Friedrich Nietzsche und Norbert Elias: Zur Genealogie des Zivilisationsprozesses, hrsg. von Friederike Günther, Angela C. Holzer und Enrico Müller, Berlin/New York (de Gruyter) 2010, S. 175-189.

Am Leitfaden des Rhythmus: Kritische Wissenschaft und Wissenschaftskritik im Frühwerk Nietzsches, in: Wissenschaft und Gottestod. Aspekte zur Aktualität Nietzsches, hrsg. von Cathrin Nielsen und Aldo Venturelli, Berlin (Fink) 2010, S. 109-123.

„Und der Himmel kennt uns nicht“. Anthropologische Kosmologie in der Poesie des 20. Jahrhunderts, in: Trigon 8 (2009), hrsg. im Berliner Wissenschafts-Verlag von der Guardini Stiftung, S. 53-62.

Cézanne als dionysischer Künstler. Rilkes Weg von Rodin zu Cézanne, in: Lehrer ohne Lehre. Die Rezeption Paul Cézannes in Künsten, Wissenschaften und Kultur (1906-2006), hrsg. von Torsten Hoffmann, Freiburg (Rombach) 2008, S. 123-149.

Explanations on the edge of reason: Lichtenberg’s difficulties describing Hogarth’s view of Bedlam, in: Comparative Critical Studies 5 (2008) 2-3, S. 235-247.

Welle und Teilchen. Ossip Mandelstams poetologische Anverwandlung der Quantentheorie im „Gespräch über Dante“ (1933), in: Von null bis unendlich. Literarische Inszenierungen naturwissenschaftlichen Wissens, hrsg. von Anne-Kathrin Reulecke, Köln/Weimar/ Wien (Böhlau) 2008, S. 119-133 (= Literatur – Kultur – Geschlecht: Studien zur Literatur- und Kulturgeschichte, hrsg. von Inge Stephan und Sigrid Weigel).

Kultur als Faltenwurf. Nietzsches Blick auf die Textur von Antike und Moderne, in: Nietzsche – Philosoph der Kultur(en)?, hrsg. von Andreas Urs Sommer, Berlin/New York (de Gruyter) 2008, S. 431-438.

Rezensionen

Lied und Lyrik um 1900, hrsg. von Dieter Martin und Thomas Seedorf, Würzburg 2010 (= Klassische Moderne 16), in: Arbitrium 32 (2014) 1, S. 112-115.

Bernhard Böschenstein: Von Morgen nach Abend. Filiationen der Dichtung von Hölderlin bis Celan. München 2006, in: Rilkes Paris (1920/25); Neue Gedichte. Blätter der Rilke-Gesellschaft 30 (2010), S. 445-447.

Bausteine der Moderne. Eine Recherche, hrsg. von Cord-Friedrich Berghahn und Renate Stauf, Heidelberg (Winter) 2007 (= GRM Beiheft 29), in: Zeitschrift für Germanistik 3 (2008), S. 684-685.

Kleinere Arbeiten

RAF, une projection allemande (mit Hartmut Schröder), in: Théâtre/Public 150-151 (1999): Berlin à L’épreuve des temps, S. 17-81.